Hölzerner Löffelhalter.

Der Löffel ist das älteste und wohl auch meistgebrauchte Eßwerkzeug des Menschen; auch im gesamten Mittelalter behielt er diese Rolle bei, auch weild ie Gabel als Eßwerkzeug sich noch nicht durchgesetzt hatte.

Im Spätmittelalter bekommen Löffel eine typische Form mit breiter und ausladender Laffe und meist einem kurzen Griff, die sist vor allem bei Löffeln aus Holz der Fall. Diese waren auch die verbreitetste Variante für den Alltagsgebrauch, die in jeder Gesellschaftsschicht Verwendung fand.

Im Gegensatz zu wertvollen und verzierten Löffeln aus Metall, die oft ein extra angepaßtes Futteral zur Aufbewahrung besaßen, wurden Alltagslöffel oft in Löffelhaltern im Haus aufbewahrt. Ein Beispiel eines solchen Löffelhalters aus dem späten 15. Jhdt. befindet sich im Historischen Museum in Regensburg (Bild des Originals s. unten in der Galerie). Dieses Original, das ein seltenes Stück der spätmittelalterlichen Alltagskultur darstellt, haben wir im Museum ausgemessen und von Linea Antiqua aus 2 Teilen hergestellt.

 

 

Weitere Bilder