Eine unserer ersten napoleonische Militärveranstaltungen war auch die bis 2013 Größte: der 195. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo im Jahr 2010. Obwohl die 3.500 Darsteller nur einen kleinen Bruchteil der damaligen Kontingente darstellten und die Schlachtnachstellung "nur" einige Momente des Schlachtgeschehens zeigte, war es doch ein Erlebnis, so viele Darsteller auf einem Feld agieren zu sehen.

Nicht nur die Menge der Darsteller, sondern auch die Vielfalt der verschiedenen Darstellungen und Uniformen, die bei der 2-tägigen Veranstaltung zu sehen waren, war sehr beeindruckend, da von polnischen Lanzenreitern bis zu dem Royal Rocket Troop, dessen Geschosse genau so "zielsicher" waren, wie die Originale vor knapp 200 Jahren. Zu dieser Vielfalt haben wir mit einer mittlerweile in Darstellerkreisen bekannten Aktion beigetragen: es gibt Berichte von englischen Soldaten, die nach der Schlacht Pferdefleisch auf den Harnischen von französischen Kürassieren gebraten haben - das haben wir nachgestellt, auch wenn unsere Pferdesteaks nicht vom Schlachtfeld, sondern vom Pferdemetzger kamen. Was einige Darsteller anderer Gruppen, wie auch die Besucher amüsierte war, daß 2 unserer Privates die neue, noch unfertige Uniform unseres Sergeants noch schnell vor der am Sonntag stattfindenden grossen Aufführung tragbar gemacht haben.

 

 

Bücher und Quellen zur Schlacht von Waterloo (kleine Auswahl):

  • Beschreibung des Schlachtverlaufs bei Wikipedia
  • Brendan Simms, Der längste Nachmittag: 400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo, 2014.
  • John Franklin, Waterloo 1815 (1): Quarte Bras. Osprey Campain 276, 2014.
  • John Franklin, Waterloo 1815 (2): Ligny, Osprey Campain 277, 2015 (in Vorbereitung).
  • John Franklin, Waterloo 1815 (3): Mont St. Jean & Wavre, Osprey Campain 280, 2015 (in Vorbereitung).