Die Dofbelebung 2010 fand früher als sonst statt, daher war das Getreide noch nicht reif zur Ernte. Unser Schwerpunkt wurde, neben anderer dörflicher Handwerke und Tätigkeiten, die Herstellung von Lebensmitteln, soweit autark im Rahmen eines Dorfes, wie es ging. Aus der lokal beim Bauern gekauften Milch haben wir dann Butter, Sahne und Käse gemacht, dazu Würste und Senf hergestellt und im Holzbackofen Semmeln, Beerenkuchen (mit der o.g. Sahne und im Museum gesammelten Beeren), Teigfladen mit Sahne und Kräutern aus dem Garten, und schließlich Schweinebraten gebacken.